Im Kurzinterview: Mario Martinez erhält ein Praktikum bei Ernst & Young

IMG_5203Im Kurzinterview: Mario Martinez erhält ein Praktikum bei Ernst & Young

 

 

Haben Sie sich jemals den Umzug in ein anderes Land vorgestellt? Alles Vertraute hinter sich zu lassen (Ihre Heimat, Ihr Auto, Ihren Beruf, den morgendlichen Kaffee mit Ihren Kollegen und sonstige Rituale, die Ihren Tag bestimmen) und auswandern zu müssen? Die von uns geförderten Personen hätten es sich auch nicht vorstellen können. Und doch sind sie da.

Was braucht man nun um das eigene Leben im Ausland weiter zu führen? Bedarfsartikel und ein neues Zuhause ermöglichen zwar die Existenz, können aber die wesentlichen sozialen Bedürfnisse eines Menschen nicht ersetzen.

In einer Serie von Kurzinterviews erzählen wir die Geschichten unserer Follows.

Mario Alejandro Martines Rojas, Jahrgang 1982, wuchs in Mexiko auf. Er hat Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Accounting studiert und in Mexiko unter anderem als Unternehmensberater und Wirtschaftsprüfer gearbeitet. Heute lebt er in Deutschland und  erzählt uns über seine Erfahrungen, Prioritäten und seine Hoffnungen in Hinblick auf sein Studium, wo er Teilnehmer des Programms OnTOP an der Universität Duisburg-Essen ist.

“Wegen fehlender Anerkennung meiner Qualifikationen auf dem deutschen Arbeitsmarkt habe ich hier lange als Küchenhilfe gearbeitet. In der Realität habe ich nur die Küche geputzt, da ich damals kein Deutsch sprechen konnte. Ich war aber fleißig und durfte später als Kellner arbeiten. Danach als Barkeeper. Mein Highlight war eine Position als Assistent in der Buchhaltung.”

Mario Martinez blickt glücklich auf die Auftaktveranstaltung zum Programm OnTOP an der Universität Duisburg-Essen zurück,  bei der sich auch INTEZ e.V. erstmals der Öffentlichkeit präsentierte. Für seine Videovorstellung und seinen Redebeitrag beim Round Table zum Thema „Berufliche Integration von ausländischen Akademikerinnen und Akademikern“ nahm der Betriebswirt all seinen Mut zusammen: Vor über 180 Gästen berichtete er über sein Studium und seine anschließende Arbeit als Revisor in Mexiko, die fehlende Anerkennung seiner Qualifikationen auf dem deutschen Arbeitsmarkt und seine Hoffnung, durch die akademische Nachqualifizierung eine Chance auf einen passenden Job zu verbessern.

Seine Offenheit und Zielstrebigkeit hinterließen beim Publikum einen bleibenden Eindruck: Anwesende Vertreter aus der Wirtschaft wurden auf ihn aufmerksam. Wenige Wochen später erhielt er die Gelegenheit, in einem mehrstufigen Auswahlverfahren für ein Praktikum bei der renommierten  “Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft” auch die Personalverantwortlichen von seinen Qualifikationen zu überzeugen – und konnte sich erfolgreich durchsetzen.

“Kaum zu glauben, wie viel ich in den letzten Monaten erlebt habe! Noch im Oktober habe ich die ersten Kurse in OnTOP besucht, Ende des Jahres hatte ich bereits die ersten Kontakte zur Berufswelt in Deutschland geknüpft. Nun kann ich meine Qualifikationen als Wirtschaftsprüfer bei Ernst & Young auch in Deutschland praktisch unter Beweis stellen.“

In einem sechsmonatigen Vollzeitpraktikum ab März 2016 in Frankfurt wird Mario Martinez nun sein Wissen und seine Erfahrungen als vollwertiges Teammitglied im Bereich der Analyse von Wirtschaftskriminalität einbringen. Seine Arbeit ist mit vielen Dienstreisen und Kontakt zu Behörden und Unternehmen verbunden. Außerdem ermöglicht sie ihm tiefe Einblicke in betriebswirtschaftliche Prozesse. Seine Abteilung hat sich insbesondere auf Unternehmen spezialisiert, die auch in Lateinamerika aktiv sind. Damit kann Herr Martinez nicht nur seine Expertise, sondern auch seine Sprachkenntnisse in Spanisch und Englisch voll einbringen.

 “Eigentlich ist Deutschland meine neue Heimat geworden. Hier studiere ich an der Universität Duisburg-Essen. Meine Kinder besuchen hier die Schule. Für meine Familie ist Bildung ein Schlüssel zur Integration.”

Das INTEZ-Team beglückwünscht Herrn Martinez zu diesem tollen Praktikum und wünscht ihm weiterhin viel Erfolg auf seinem beruflichen Weg.

Leave a comment